Macht mit bei Chilly!

Journalistische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Anmeldung unter post [at] chilly-magazin [dot] de, Telefon 0681/9681487 oder spontan vorbeikommen.

27.04.2007
Max Buskohl geht freiwillig

Nachdem Max Buskohl, Anwärter auf den Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“, zog, nachdem er ins Halbfinale gewählt wurde, mehr oder weniger freiwillig den Hut. Als Mitglied der bereits bestehenden Band „Empty Trash“ wollte er sich nicht alleine von RTL vermarkten lassen, sondern plante seine Band in diesen Prozess mit ein – gegen den Willen von Dieter Bohlen und Co. Auch war das Vorhaben des Kandidaten, seine eigenen Lieder zu schreiben, den Produzenten der Show ein Dorn im Auge. Nach mehreren klärenden Gepsrächen erklärte Max seinen Rücktritt von dem Wettbewerb. Als wäre das nicht schon genug, schaltete sich vor einigen Tagen nun auch Stefan Raab in die Diskussion mit ein und heizte diese durch seine Aufforderung, Max solle bei ihm in der Sendung „TV Total“ auftreten, mächtig an. Raab erklärte sich sogar dazu bereit, auch eventuelle Strafen zu zahlen, die bei einem eventuellen Vertragsbruch mit RTL auf Max zukämen. Bisher nahm Max dazu jedoch noch keine offizielle Stellung. Es bleibt also abzuwarten, welches Ende diese Geschichte nehmen wird.

27.04.2007
Da waren´s nur noch 5

Nach der letzten Sendung stehen die Top 5 von Germany´s Next Topmodel fest: Anni, Fiona, Barbara, Mandy und Hanna, Anja musste die Show gestern leider verlassen. Nachdem sie es nicht geschafft hatte, ihren Laufstil zu verbessern, konnte die Jury nicht anders, als sich gegen die sympathische Österreicherin zu entscheiden. Ein weiteres Mal wurde sie bei einem Casting, diesmal bei Designer Ed Hardy, nicht engagiert, da dieser sofort sah, dass sie große Schwierigkeiten beim Laufen hat. Dies passierte nun schon zum 3. Mal, bereits in den Sendungen zuvor wurde sie nie für eine Show engagiert – eine Bilanz, die man sich als Topmodel nicht leisten kann. Aus diesem Grund musste Anja in der 9. Sendung ihre grünen Koffer packen. Einen weiteren Aufreger bedeutete das Verhalten von Nachwuchsmodel Fiona, die sich durch ihre Ellbogentaktik sehr unbeliebt bei ihren Mitstreiterinnen gemacht hat. Nachdem auch sie nicht für die Modenschau ausgesucht wurde, machte sie ihrer Wut Luft, indem sie Barbara, Hanna und Mandy vor den Zuschauern und der Jury bloßstellte. Nichtsdestotrotz zeigeten diese eine beeindruckende Leistung und mussten sich vor ihren erfahreneren Kolleginnen nicht vestecken. Alles in allem war es eine ereignisreiche Sendung und nun kann man langsam gespannt sein, welche der Top 5 den Wettbewerb für sich entscheiden kann…

27.04.2007
das Musikprojekt …

Ende Oktober des Jahres 2006 hatten der Schlagzeuger Daniel Licht (17) und der Pianist und Keyboarder Julian Colbus (17) eine gemeinsame Idee. Sie wollten ein Musikprojekt ins Leben rufen, das anders klingen sollte als all die anderen saarländischen Jugendbands. Es dauerte nicht lange, bis sich Martin Piechotta (19) und Florian Kochems (18) an den Gitarren und Hannah Gall (17) am Mikrofon dem Projekt anschlossen. Auch der Bassist fand sich bald, doch man stellte nach wenigen Proben fest, dass sich seine Vorstellung vom Musikstil sehr von der der anderen unterschied. Bevor er das Projekt allerdings wieder verließ, entstand die Demoaufnahme des von ihm verfassten Liedes „Tomorrow“, einer Powermetal-Ballade. Von Anfang an spielte die Band neben Covers viele eigene Songs, die alle am Computer notiert wurden. Nach monatelangem Proben ohne Bassisten standen schließlich die ersten Auftritte an und es musste eine Aushilfe gefunden werden. Glücklicherweise erklärte sich der Gitarrist David Ehl (18) bereit, mit seinem Bass einzuspringen. Ob er lediglich aushilft oder doch längerfristig dabei bleibt, ist noch nicht sicher. Auf dem ersten Auftritt, der im März 2007 stattfand, machte die Band sehr viele Erfahrungen. Eindeutig hatten die ruhigen Balladen den saubersten Sound und kamen am besten an. Allerdings gilt auch hier: die Mischung macht’s. Grob gesagt entwickelt sich der immer innovativer werdende Stil in Richtung groovigen, melodischen Metals, der sehr keyboardlastig und durch funkige Gitarrenriffs geprägt ist. Wie auch bei herkömmlichem Heavy Metal kann man die Balladen und die schnellen, harten Stücke, eindeutig unterscheiden.

Wer eine Vorstellung dieses Stils bekommen will, kann sich die Band unter http://myspace.com/innuendometal anhören.

25.04.2007
Jugend debattiert&quot

Marcell Göttert und Leopold Vorwerk gewinnen beim Landesfinale von Jugend debattiert in Saarbrücken

Saarbrücken, 24. 4. 2007. Marcell Göttert und Leopold Vorwerk sind die Sieger des Landeswettbewerbs Jugend debattiert 2007 im Saarland. Bei einem spannenden rhetorischen Schlagabtausch im Tagungszentrum des Funkhauses Halberg in Saarbürcken überzeugten die jugendlichen Redner ihre interessierten Zuhörer mit treffenden Argumenten. Der 15jährige Marcell Göttert ist Schüler im Hochwald-Gymnasium Wadern, der 17jährige Leopold Vorwerk besucht die Oberstufe auf dem Gymnasium am Rotenbühl in Saarbrücken. Auf mehreren Ebenen hatten sich die beiden Landessieger gegen ihre Mitstreiter durchgesetzt und vertreten das Land Saarbrücken beim Bundesentscheid Jugend debattiert im Juni in Berlin. Bundespräsident Horst Köhler, Schirmherr des Projekts, wird dann den überzeugendsten Rednern die Siegerurkunden persönlich überreichen.

Im laufenden Schuljahr beteiligten sich rund 1.900 Schüler ab der Klasse 8 am Landeswettbewerb Jugend debattiert in Saarbrücken. Der Wettbewerb, der in diesem Jahr zum fünften Mal durchgeführt wurde, ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes sowie des Saarländischen Rundfunks mit dem Sender – UNSERDING.

Rund 200 Gäste verfolgten im Tagungszentrum des Funkhauses Halberg faire und spannende Streitgespräche der acht jugendlichen Rednerinnen und Redner, die zum fünften Landesfinale von Jugend debattiert angetreten waren.

*Soll für Jugendliche der Konsum von Alkohol verboten werden?“, lautete das Thema, über das die vier Finalisten der Klassen 8 bis 10 engagiert debattierten. Marcell Göttert setzte sich in der Endrunde gegenüber Philipp Schwarz vom Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen (2. Platz), Janine Diedrich vom Warndt-Gymnasium Völklingen-Geislautern (3. Platz) und Silke Blug vom Gesamtschule Marpingen (4. Platz) durch.

In der Jahrgangsstufe 11 bis 13 überzeugte Leopold Vorwerk vor Lisa Recktenwald vom Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen (2. Platz), Katrin-Rebecca vom Warndt-Gymnasium Völklingen-Geislautern (3. Platz) und Florian Ganzinger vom Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken (4. Platz). *Soll der Flughafen Saarbrücken-Ensheim ausgebaut werden?“, war das Thema, zu dem die Oberstufenschüler ihr Pro und Contra gekonnt und engagiert einbrachten.

Jugend debattiert will zum qualifizierten Mitreden und Mitgestalten in der Demokratie ausbilden. Das Projekt fördert die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen unserer Gesellschaft. Durch das Trainieren von Rede und Gegenrede gewinnen die Jugendlichen Selbstbewusstsein. Neben der Stärkung der rhetorischen Fertigkeiten der Schüler fördert das Debattieren dadurch auch die Persönlichkeitsbildung.

Der Schülerwettbewerb folgt klaren Regeln. Debattiert wird jeweils zu viert über praktische Fragen. Jeder hat zu Beginn zwei Minuten ungestörte Redezeit. Anschließend folgen zwölf Minuten Freie Aussprache. Für das Schlusswort steht jedem Teilnehmer eine Minute zur Verfügung. Dabei darf er seine Meinung auch ändern. Eine Jury bewertet Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft der Schüler.

Jugend debattiert begann auf Initiative und unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau im November 2002. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung führt den Wettbewerb bundesweit durch. Gefördert wird das Gesamtprojekt gemeinsam mit der Stiftung Mercator, der Heinz Nixdorf Stiftung und der Robert Bosch Stiftung. Die 16 Kultusministerien leisten einen substanziellen Beitrag. Auch die Kultusministerkonferenz tritt fördernd auf.

Nähere Informationen sind im Internet zum Herunterladen verfügbar: http://www.jugend-debattiert.ghst.de

Kontakt:

Markus Bissinger
Pressearbeit
Bundeswettbewerb Jugend debattiert
Tel: 0163.8184956
m [dot] bissinger [at] t-online [dot] de