Macht mit bei Chilly!

Journalistische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Anmeldung unter post [at] chilly-magazin [dot] de, Telefon 0681/9681487 oder spontan vorbeikommen.

17.06.2015
Auf den Spuren von Mickey Mouse und Co.

Das Disneyland Paris wurde am 12. April 1992 eröffnet. Seitdem besuchen jährlich rund 12 Millionen Menschen aus der ganzen Welt den Freizeitpark, welcher sich aus dem „Disneypark“ und dem „Walt Disney Studios Park“ zusammensetzt und sich auf insgesamt 1.943 Hektar erstreckt. Der Park mit insgesamt 61 Attraktionen befindet sich in der Stadt „Marne la Vallée“, die ca. 25km östlich von Paris liegt.
Neben vielen Fahrgeschäften für Kinder und Jugendliche, sowie Erwachsene, bietet das Disneyland auch einige Paraden und Stuntshows an.
Chilly hat sich auf den Weg gemacht, um den Zauber von Disney einmal selbst zu erleben.

Im „Disneypark“ befindet sich das „Dornröschenschloss“, welches mittlerweile zum Wahrzeichen des Parks wurde. Das rosa Schloss mit den blauen Dächern ist der Mittelpunkt des Parkes. Um dieses Schloss sind die fünf Themenbereiche angeordnet. In dem Schloss haben kleine Prinzessinnen die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Disneystars fotografieren zu lassen. Aber auch sonst im Park sind überall Bühnen oder Treffpunkte errichtet, um seine Disneyfiguren hautnah zu erleben. Wem dieser Realitätsverlust nicht reicht, kann sich zusätzlich in einer der zahlreichen Shops auch noch das passende Kostüm kaufen oder sich mit sonstigen Souvenirs und Accessoires ausstatten.
Liebevoll und detailreich sind die einzelnen Themenparks gestaltet. So kann man sich zum Beispiel im „Adventureland“ mit Captain Jack Sparrow durch eine riesige Anlage kämpfen, um andere Piraten zu überwältigen. Oder man begibt sich im „Fantasyland“ mit Peter Pan durch die Lüfte und irrt mit Alice aus dem Wunderland durch das Wunderland. Der Themenpark „Fantasyland“ ist besonders für die kleineren Kinder sehr spannend, auch wenn sich im Labyrinth von Alice auch jede Menge Jugendliche aber auch Erwachsene finden lassen.
Das „Frontierland“ und das „Discoveryland“ mit ihren schnelleren Achterbahnen dagegen sind eher an die etwas ältere Zielgruppe gerichtet. So kann man sich im „Space Montain“ durch das Universum schießen lassen. Doch diese Achterbahn ist zurzeit aufgrund von Renovierungsarbeiten leider geschlossen. Ebenso wie das „Phantom Manor“, „Captain EO“, „le Carrousel de Lanceot“ und „les Mystères du Nautilus“.

 

Der „Walt Disney Studio Park“ gibt es erst seit 2002. Hier hat man unter anderem durch die „Studio Tram Tour“ die Möglichkeit hinter die Filmkulissen zu sehen. Diese Tour fand ich persönlich sehr eindrucksvoll und spannend und kann ich jedem nur empfehlen. Auch die Stuntshow war sehr schön. Die Tricks mit denen bei den vor Ort vorgeführten Verfolgungsjagden gearbeitet wird, sind sehr verblüffend. Auch dass es den Akteuren gelingt, die Zuschauer, welche die Kulisse die ganze Zeit beobachten können, ohne große Hilfe zu täuschen, ist sehr beeindruckend.

Leider ist die Show jedoch in französischer Sprache, sodass man oft nur vermuten kann, was gesagt wird. Aber die Show lohnt sich trotzdem!

 

Wer dann nach einem erlebnisreichen Tag im Disneyland noch nicht nach Hause fahren will oder auch aufgrund zu großer Strecken am selben Tag nicht Heim fahren kann, hat die Möglichkeit in einem der vielen Disneyhotels sich weiter verzaubern zu lassen.
Doch bei den Disneyhotels ist der Preis für eine Übernachtung enorm. Auch wenn es ein wahnsinniges Erlebnis ist von morgens bis abends von Disneyfiguren umgeben zu sein, so lässt es sich in den umliegenden Hotels auch komfortabel übernachten. Für eine Übernachtung in den Disneyhotels hat man jedoch jede Menge Extras. So kann man beispielsweise schon zwei Stunden vor Parköffnung, die sogenannten „Zauberhaften Extrastunden“, ausgewählte Attraktionen fahren.
Nach einem Tag im Disneyland bekommt das Wort „Alltagsflucht“ eine ganz neue Dimension. Aber ich fand die Zeit im Disneyland sehr schön und würde jederzeit wieder dort hin fahren!

 von Theresa Mai