Macht mit bei Chilly!

Journalistische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Anmeldung unter post [at] chilly-magazin [dot] de, Telefon 0681/9681487 oder spontan vorbeikommen.

30.11.2018
Wincent Weiss heizt Luxemburg richtig ein

von Sonja Bikowski

„…und wenn es am schönsten ist“ – endet die „Irgendwas gegen die Stille“- Reise. Nach fünf Tourneen mit dem ersten Album von Wincent Weiss namens „Irgendwas gegen die Stille“ endete nun auch die Letzte der insgesamt fünf Tourneen mit diesem Album. Angefangen hat alles, gar nicht mal so weit weg vom Saarland, in Luxemburg. Am 07.11.2018 im „den Atelier“, einer ehemaligen Autowerkstatt, begann Wincent Weiss seine Tour und landete mit den Hits aus seinem ersten Album wie zum Beispiel „Feuerwerk“ oder auch „Musik sein“, durch die er den Echo für den besten Newcomer Deutschlands im Jahre 2018 verliehen bekam, als auch mit zwei Medleys einen Volltreffer bei seinen Zuschauern.
Für alle, die das den Atelier noch nie besucht haben, hier noch schnell ein paar Tipps.
Denjenigen, die in der ersten Reihe ganz nah am Geschehen Platz nehmen wollen, ist zu raten, sich zwei Stunden vorher in die Reihe zu stellen, um ganz sicher die Ersten zu sein. Aber auch alle, die diese Zeit nicht aufbringen möchten, werden auf der Tribüne sicher einen guten Platz ergattern mit einer ausgezeichneten Sicht auf die Bühne und das ganze Publikum. Dort sind auch, anders als auf der ersten Etage, Sitzplätze vorhanden und somit auch für Gehbehinderte zugänglich.
Aber nun zurück zum Konzert.
Bevor der charmante 25-jährige Sänger sein Publikum mit einem Mix aus emotionalen und stimmungsvollen Songs erfreute, stimmte der Newcomer namens Bengio das Publikum ein. Mit seinem bis dahin noch nicht veröffentlichten Song „Fan von dir“ sorgte der junge Künstler für eine große Überraschung bei dem Publikum. Nach dem Konzert nahm er sich Zeit für seine Fans und war offen für Fragen und nette Unterhaltungen.
Um 21:00 Uhr war es dann endlich an der Zeit für den Hauptact des Abends und Wincent Weiss und seine Band betraten die Bühne unter tobendem Applaus. Mit seinem sympathischen Auftreten und seinen tolpatschigen Unfällen, von Lachanfällen auf der Bühne bis hin zu Geburtstagsständchen inmitten des Publikums, sorgte er für eine sehr familiäre und entspannte Atmosphäre. Besonderes Highlight für seine Zuschauer war es, den Pop – Sänger mal so nah zu erleben, denn wie bei vielen seiner Konzerte ging er auch in Luxemburg in die Zuschauermenge rein und feierte zusammen mit seinen Fans die schönsten Lieder des Albums. Für eine weitere Überraschung, die besonders seine Fans erfreute, sorgte er, indem er ein Lied seines neuen Albums namens „Irgendwie anders“ zusammen mit dem Vorbandkünstler Bengio erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Erstaunlich für ihn, wie er selbst sagte, war es, dass so viele Zuschauer ihn davor noch nicht live gesehen haben. In der Tat hat er an diesem Abend zum ersten Mal in Luxemburg ein Konzert gegeben und dabei bestimmt viele neue Fans dazu gewinnen können. Und für all diejenigen, die seine Songs vielleicht noch nicht so gut mitsingen konnten, ergab sich dann die Chance bei den Medleys, die viele bekannte Lieder deutscher Künstler, von Max Giesinger bis Bausa, beinhalten, laut mitzusingen.
Da gefühlt 85% seines Publikums weiblich sind, kam es zu besonders großem Kreischen, als er, nachdem er sich schon verabschiedet und die Bühne verlassen hatte, ein weiteres Lied seines neuen, unveröffentlichten Albums spielte, in dem es um seine frühere Beziehung und um die geplante gemeinsame Zukunft ging. Ein weiterer emotionaler Höhepunkt des Abends.
Die Freude darüber, dass er noch eine zweite Zugabe spielte, war den Gesichtern seiner Fans anzusehen. Mit einer seiner erfolgreichsten Single „Feuerwerk“ beendete er das Konzert mit Konfetti, Jubel und einem großen Dankeschön an seine Fans.
Denn ohne sie, wäre er heute nicht da, wo er jetzt ist. Noch vor zwei Jahren spielte er als Vorband von Sängern wie Sarah Connor und Unheilig oder füllte nur kleine Konzertsäle. Aber in der angekündigten „Irgendwie anders“-Tour im November 2019 füllt er Arenen in denen Platz für bis zu 16.000 Fans ist.
Am 21.11.2018 endete dann die „Irgendwas gegen die Stille“-Tour in Berlin. Angefangen in Luxemburg vor circa 800 Zuschauern, verabschiedete er sich in Berlin vor 3500 Zuschauern.
Und für alle, die jetzt auch Lust auf ein Wincent Weiss Konzert bekommen haben, habe ich gute Nachrichten. Im November 2019 geht Wincent Weiss mit den Liedern aus seinem neuen Album „Irgendwie anders“, welches voraussichtlich im März nächsten Jahres erscheinen soll, wieder auf Tour. Das Saarland wird er leider nicht besuchen kommen aber am 28.11.19 wird er ganz in der Nähe, in Trier in der Arena, auftreten.

Mein Kommentar zum Konzert:
Mir persönlich gefiel das Konzert sehr gut und kann es somit nur weiterempfehlen. Ein Konzert nicht nur für Fans, sondern auch für die ganze Familie. Die Stimmung war super und die Zuschauer gut gelaunt. Man könnte ja meinen, dass man die Lieder, die nun zum fünften Mal auf einer Tour gespielt werden, irgendwann nicht mehr hören kann. Aber dem ist definitiv nicht so. Es sind nicht nur die Lieder, die nach wie vor für Stimmung sorgen, sondern auch die Ansprachen nach den Songs, in denen Wincent Weiss erzählt, wie er dazu gekommen ist, den Song zu schreiben oder um ein paar Späße mit dem Publikum zu machen. Besonders auf seinen Konzerten finde ich, dass er sich seinen Fans gegenüber so öffnet und man spüren kann, dass er sich auf der Bühne nicht verstellt. Seine sympathische Art, seine Lieder und die grandiose Stimmung sorgen für einen unvergesslichen Abend.