Mitmachen bei Chilly!

Mach mit bei Chilly – dem jungen Magazin im Saarland. Alle Interessierten, auch ohne journalistische Kenntnisse, sind ganz herzlich willkommen. Ruf uns an (Tel. 0681/9681487) oder schreib uns eine Mail an post@chilly-magazin.de

20.06.2018
Ab 9. August in den Kinos!

Am Schönsten gemordet wird halt einfach daheim. In SAUERKRAUTKOMA muss Franz Eberhofer, Chef-Phlegmatiker bei der Polizeidienststelle Niederkaltenkirchen, die Heimat aber vorübergehend verlassen. Die fünfte Rita-Falk-Adaption von Regisseur Ed Herzog und Produzentin Kerstin Schmidbauer verpflanzt das „Dreamteam“ Eberhofer-Birkenberger, gespielt von Sebastian Bezzel und Simon Schwarz, in die wilde Großstadt München – für den Eberhofer der Overkill.
Link zum Trailer: https://youtu.be/ndRX3kE-jNA
Die vier bisherigen Verfilmungen der Bestseller-Reihe von Rita Falk haben bereits 2,4 Millionen Besucher in die bayerischen Kinos gelockt.

Kurzinhalt: Provinzpolizist Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) wird neuen, nervenzerfetzenden Belastungen ausgesetzt: Er wird nach München „strafversetzt“. Das bedeutet für ihn Wohngemeinschaft mit seinem eigenwilligen Kumpel Rudi (Simon Schwarz) und seine Widersacherin Thin Lizzy (Nora Waldstätten) als Chefin. (mehr …)

01.06.2018
jetzt kostenlos bestellen!

Die neue Chilly – das größte Schülermagazin im Saarland – widmet sich in seiner neuesten Ausgabe der Freundschaft. Ab sofort ist das Magazin an allen weiterführenden Schulen des Saarlandes und an ausgesuchten Locations verfügbar.

Thematisch wird die Deutsch-Französische Freundschaft in den Fokus genommen. Der Weg von erbitterten Feinden hin zu echten Freunden wird von den Redakteurinnen und Redakteuren in mehreren Artikeln beleuchtet. (mehr …)

03.05.2018
Am 06. Mai ist Anti-Diättag

Anlässlich zum Anti-Diättag am 06. Mai 2018 zeigt Kino 8 1/2 zusammen mit FrauenGenderBibliothek Saar, FF Verein für Frauenbildung und –kultur, Cinédames den Film „Embrace – Du bist schön“ von Taryn Brumfitt. Bereits vor einem Jahr hat der „augenöffnende“ Film seinen Erfolg in 150 Kinos feiern dürfen.

Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder bewerten und verurteilen. Die australische Fotografin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt wollte das nicht mehr hinnehmen. Sie postete ein ungewöhnliches Vorher/Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Durch ihren Post, der über 100 Millionen Mal in den sozialen Netzwerken angesehen wurde, rückte sie das Thema Body Image in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig befreite sie sich selbst von dem ungesunden Streben nach dem „perfekten“ Körper. Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt allen, die unter den vermeintlichen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorstellen: EMBRACE! (mehr …)

25.08.2017
Teil III

©Filmfest München/Kurt Krieger

Chilly: Du bist ja auch schon mal selbst drei Jahre Juror gewesen beim Jugendvideopreis. Warum sind solche Preise für den Filmnachwuchs so wichtig?
Nico: Das Tolle ist, dass sich dort alle Altersgruppen bewerben können, auch Kinder und die Arbeit beim Deutschen Jugendvideopreis war eine wirklich tolle Erfahrung für mich. Es ist sehr interessant, wie die Kids noch ganz unverblümt Sachen probieren, z.B. Animationsfilme. Das ist einfach wahnsinnig bunt und ich fand es toll, welcher Nachwuchs da heranwächst! Da merkt man auch, dass es wichtig ist, dass junge Leute Bestätigung bekommen, auch wenn sie keine guten Filme machen, aber wenn sie etwas gemacht haben, wo man sagen kann: „Das ist noch kein perfekter Film, aber in der Sache hast du Talent!“ Das muss man diesen jungen Leuten mitteilen und sie zum Weitermachen motivieren, weil man diesen Mut braucht als junger heranwachsender Künstler. Da tut es gut von außen, von einer Jury, zu hören, dass man auf einem guten Weg ist. Es ist immer sehr schade, wenn Talente es nicht schaffen, weil sie nicht entdeckt wurden und das Pech hatten, dass sie keine Jury mal irgendwo lobend erwähnt hat. In meinen Fall war das auch so, dass meine Filme erstmal keine Preise gewonnen haben, was ich sehr blöd fand, aber definitiv berechtigt war. (lacht) Aber als es dann anfing mit der ersten lobenden Erwähnung, hat mir das wahnsinnig Mut gegeben weiterzumachen. Das ist total wichtig. Das Weitermachen! Mit diesem Ansatz habe ich eben gerne mitgemacht in dieser Jury und kann das nur empfehlen. (mehr …)