Chilly - jetzt mitmachen

Neue Redakteurinnen und Redakteure sind uns jederzeit herzlich willkommen. Meldet Euch einfach unter: post@chilly-magazin.de oder Telefon 0681/9681487.

25.08.2017
Landesdrogenbeauftragter Stephan Kolling treibt Neuerungen voran

Foto: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Der Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung, der in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde, zeigt die Neuerungen in der Drogenpolitik. Angefangen vom „Cannabis als Medizin-Gesetz“, über das Verbot psychoaktiver Stoffe bis hin zur Novellierung des Substitutionsrechts. Besonders werden auch Maßnahmen für Kinder suchtkranker Eltern betont. (mehr …)

23.07.2017
No Pain, No Gain

Von Lena Holzer

www.pixelio.de/R_K_B_by_Rainer-Sturm

Schon bald steht der Sommer vor der Tür. Aber die Figur ist irgendwie dann doch nicht so, wie man sie für die Freibadsaison eigentlich haben wollte? Zeit und Geld fürs Fitnessstudio hast du aber nicht? Wie gut, dass es Apps gibt, die man sich ganz kostenlos downloaden kann und die genau diesem Problem entgegenwirken. Aber was können die kleinen Personal Coaches wirklich? Für Chilly habe ich gemeinsam mit einem echten Sportprofi fünf dieser Apps, die alle kostenlos für iOS und Android-Smartphones downloadbar sind, getestet. (mehr …)

04.06.2017
„Leben weiter schenken, wenn es darauf ankommt“

Etwa 110 Menschen warten im Saarland derzeit auf ein Spenderorgan. „Der Tag der Organspende ist für mich ein Tag des Dankes an diejenigen, die anderen Menschen mit einer Organspende geholfen und damit Leben geschenkt haben. Gleichzeitig ist dieser Tag auch ein Tag der Hoffnung für die Patienten, die auf ein Organ warten: ich wünsche mir für sie, dass wir es schaffen, noch mehr Menschen in Ihrer Entscheidung zu bestärken, einen Organspendeausweis auszufüllen und so im Ernstfall Leben zu retten. Oft fehlt es lediglich an Informationen“, so Saarlands Gesundheitsministerin Monika Bachmann. (mehr …)

01.11.2016
Verkaufsverbot gefordert

energyGesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling weist angesichts einer neuen Studie erneut auf Risiken der vemeintlichen Wachmacher hin und sieht in einem Verkaufsverbot solcher Getränke die einig sinnvolle Lösung

„Gesundheitliche Abstürze sind hier bei regelmäßigem und übermäßigem Konsum vorprogrammiert. Gerade der regelmäßige Genuss von Energy Drinks in Kombination mit Alkohol, wie beispielsweise als Wodka Energy, schadet den Jugendlichen in ihrer körperlichen Entwicklung erheblich“. (mehr …)