Chilly - jetzt mitmachen

Neue Redakteurinnen und Redakteure sind uns jederzeit herzlich willkommen. Meldet Euch einfach unter: post@chilly-magazin.de oder Telefon 0681/9681487. Die nächste Redaktionssitzung findet am 26. August um 11.30 Uhr statt!

04.05.2017
„Ein vereintes Europa – aktueller denn je!“

Von Freitag (05.05.2017) bis Sonntag (14.05.2017) findet im Saarland die bundesweite Europawoche statt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Ein vereintes Europa – aktueller denn je!“. Ziel der Europawoche ist es, mit einem weiten Spektrum an Themen und Angeboten für den Europagedanken zu werben. (mehr …)

03.05.2017
Wie geht es nach dem Abi weiter?

In einigen Wochen ist es soweit: Du hast das (Fach-)Abi in der Tasche! Aber was dann?

Obwohl viele Schulen seit Jahren ihre Schüler auf die Zeit nach dem Schulabschluss versuchen vorzubereiten und ihnen einen Überblick über ihre Möglichkeiten geben vermitteln möchten, fehlt etwa 42% der Abiturienten aber gerade dieser. (mehr …)

26.04.2017
51 Abgeordnete nehmen Arbeit auf

Der Saarländische Landtag traf sich am gestrigen Dienstag zu seiner ersten Sitzung nach der Wahl am 26. März 2017. Eröffnet wurde die Sitzung vom ältesten Abgeordneten, dem AfD-Mitglied Josef Dörr. Er verzichtete auf eine parteipolitische Rede und rief seien Kolleginnen und Kollegen dazu auf, das Saarland weiter nach vorne zu bringen. Auf der Tagesordnung der Sitzung stand die Wahl des Landtagspräsidenten. In das höchste politische Amt des Saarlandes wurde Klaus Meiser von der CDU einstimmig von den 51 Abgeordneten gewählt. Er hatte das Amt bereits seit dem Jahr 2015 inne. Meiser verwies in seiner Rede auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und forderte, dass die demokratische Grundordnung von allen Parlamentariern einzuhalten sei. (mehr …)

21.04.2017

Am 23. April schaut ganz Europa nach Frankreich, wenn der erste Wahlgang zur Wahl des neuen französischen Präsidenten stattfinden wird, den es stehen grundverschiedene Entwürfe für die Ökonomie des Landes zur Wahl, was sich unter anderem auf die Zukunft Europa auswirkt. Mehrere der Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben, unterstützen den Ausstieg von Frankreich aus der EU. Hinzu kommt, dass der Wahlkampf, wie schon der amerikanische Präsidentschaftswahlkampf, von Skandalen geprägt ist.
Der französische Staatspräsident wird durch die Mehrheitswahl direkt vom Volk gewählt. Das heißt der neue Präsident muss die absolute Mehrheit, über 50 Prozent, der Stimmen nach dem ersten Wahlgang auf sich vereinen oder mehr Stimmen als sein Konkurrent nach dem zweiten Wahlgang bekommen. Der neue Staatspräsident wird für die nächsten fünf Jahre im Élysée-Palast regieren. (mehr …)