Chilly - jetzt mitmachen

Neue Redakteurinnen und Redakteure sind uns jederzeit herzlich willkommen. Meldet Euch einfach unter: post@chilly-magazin.de oder Telefon 0681/9681487. Die nächste Redaktionssitzung findet am 26. August um 11.30 Uhr statt!

19.01.2015
- Jetzt bewerben!

Die Joachim Herz Stiftung zeichnet talentierte Schülerzeitungsjournalistinnen und -journalisten aus, die zu naturwissenschaftlichen Themen schreiben: Die Naturwissenschaften sind Motoren des Wandels und begegnen den Herausforderungen unserer Zeit. Sie erforschen Phänomene und bilden die Grundlagen für die Anwendungsforschung. So ermöglichen sie uns z.B. den Umweltschutz oder die Nahrungsmittel- und Energieversorgung zu verbessern und die Kommunikation zu revolutionieren. Um diese Innovationskraft zu stärken, fördert die Joachim Herz Stiftung Neugier, Forschungsdrang und Begabungen des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Viele erfolgreiche Journalisten haben ihre ersten Erfahrungen bei Schülerzeitungen gemacht – und es ist eine große Herausforderung, naturwissenschaftliche Inhalte verständlich zu beschreiben! Für diese Leistung vergibt die Stiftung ihren Sonderpreis beim SPIEGEL-Schülerzeitungspreis 2015 an bis zu drei Nachwuchsredaktionen. Für den Wettbewerb können sich Schülerzeitungsteams ab sofort anmelden. Teilnehmende Redaktionen erhalten bis Ende Juni 2015 ein SPIEGEL-Freiabonnement. Einsendeschluss für die Artikel ist der 31. März 2015. Alle Gewinner werden im Juni 2015 zur Preisverleihung nach Hamburg eingeladen.
Die diesjährigen Themen:

1. Achtung! Gift?
Ob Pflanzen, Tiere, Lebensmittel, Gebäude, Luft oder Wasser: Fast alles, was uns umgibt, kann auch für den Menschen schädliche Stoffe enthalten. Aber sind das gleich Gifte? Was für den einen giftig ist, kann für den anderen Medizin oder sogar Nahrungsgrundlage sein. Schreibt z.B. darüber, wo ihr mit Giften konfrontiert seid und wie ihr damit umgeht.

2. Greift nach den Sternen
Alexander Gerst ist unser Mann im All. Über fünf Monate war der deutsche Astronaut auf der Internationalen Raumstation ISS und faszinierte alle mit seinem Ausflug: Über 200.000 Fans folgen ihm bei Facebook. Aber was bringt uns die Weltraumforschung, was wisst ihr über Astronomie und Raumfahrt?

3. Stimmt die Chemie?
„Den kann ich nicht riechen!“, sagen wir, wenn wir jemanden nicht leiden können – „Hier stimmt die Chemie“, wenn wir jemanden gerne mögen. Sind wir verliebt, kommt gleich der ganze Gefühlshaushalt durcheinander und wir haben Schmetterlinge im Bauch. Doch was steckt dahinter? Was haben Anziehung, Sympathie und Liebe mit elektrischen Nervenzellen und biochemischen Botenstoffen zu tun? Erkundet die Biochemie der Anziehung!
 
Mehr zum Sonderpreis Naturwissenschaften auf www.joachim-herz-stiftung.de/schuelerzeitungspreis. Anmeldung zum Wettbewerb auf www.spiegel.de/schuelerzeitungen.

Joachim Herz Stiftung

17.01.2015
Chance auf Titel „Beste Schülerfirma“

Am 15. Januar 2015 startete die neue Runde im Bundes-Schülerfirmen-Contest. Alle reellen Schülerfirmen aus Deutschland, ungeachtet welcher Schulart sie angehören, können ihr unternehmerisches Talent unter Beweis stellen und sich mit anderen Teilnehmern messen. Der Onlinewettbewerb bietet den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, ihr Unternehmen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und für die eigene Geschäftsidee zu werben. Die Anmeldung erfolgt auf www.bundes-schuelerfirmen-contest.de mit dem Ziel, anhand eines aussagekräftigen Profils der Schülerfirma Mitschüler, Freunde, Geschäftspartner sowie andere Interessierte vom Firmenkonzept zu überzeugen und so viele Stimmen wie möglich zu sammeln. Der Erfolg aller Teilnehmer wird durch das Voting auf der Plattform im Internet täglich neu bestimmt. Bis Ende Juli 2015 haben die teilnehmenden Schülerfirmen Zeit, durch entsprechende Eigenwerbung die Anzahl der Votes zu erhöhen. Aus den 20 besten Schülerfirmen im Ranking kürt eine Jury anschließend die zehn bundesweiten Sieger, die mit beachtlichen Preisgeldern von insgesamt 8.000 EUR ausgezeichnet werden. Alle Informationen zur Anmeldung und Teilnahme beim Bundes-Schülerfirmen-Contest stehen auf der Webseite zur Verfügung.

„Unternehmerisches Denken und Handeln ist für die künftigen Start-ups und Innovationen sowie für neue Wachstums- und Beschäftigungsimpulse in Deutschland entscheidend. Die prämierten Teams zeigen, wie viel Kreativität und Unternehmergeist in unseren Schülerinnen und Schülern steckt.“, so Mittelstandsbeauftragte und Staatssekretärin Iris Gleike, die im vergangenen Jahr in Vertretung für Schirmherr Sigmar Gabriel, in Berlin die Siegerurkunden überreichte. 2014 beteiligten sich 148 Schülerfirmen aus allen Bundesländern am Bundes-Schülerfirmen-Contest, der von der Unternehmensfamilie Müller Medien initiiert wurde. Bei der Preisverleihung im Bundeswirtschaftsministerium hatten die Gewinner Gelegenheit, sich mit erfolgreichen Unternehmensgründern sowie Vertretern von Wirtschaft und Politik auszutauschen.

Quelle: http://www.bundes-schuelerfirmen-contest.de/fileadmin/Dokumente/Presse/2015/2015_haben_Deutschlands_Schülerfirmen_wieder_die_Chance_auf_den_Titel_Beste_Schülerfirma.pdf

Über den Bundes-Schülerfirmen-Contest

Der Bundes-Schülerfirmen-Contest ist ein Onlinewettbewerb für alle reellen Schülerfirmen in Deutschland, ungeachtet, welcher Schulart sie angehören. In Schülerfirmen erfahren junge Menschen wirtschaftliche Grundkenntnisse in Theorie und Praxis, sie erwerben Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit. Der Bundes-Schülerfirmen-Contest möchte den deutschen Unternehmernachwuchs fördern und Jugendliche darin unterstützen, sich bereits während der Schulzeit unternehmerisch zu betätigen. Das Projekt wurde 2010 von der Unternehmensfamilie Müller Medien ins Leben gerufen.

Foto: Müller Medien GmbH & Co KG

16.01.2015
Traumberuf Flugbegleiter/in?

Hat man dann noch Zeit für seine Familie und Freunde? Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um die Ausbildung zu machen? Welche Vor- und Nachteile bringt dieser Beruf mit sich? 

In der Anfangszeit der Luftfahrt galt diese Tätigkeit als Traumberuf vieler junger Frauen. Heute noch ist der Beruf bei vielen Mädchen sehr beliebt. Er gehört zu den sonstigen Ausbildungsberufen und wird, je nach Aufbau der Ausbildung in einer Ausbildungszeit zwischen sechs Wochen und vier Monaten ausgebildet. Für die Ausbildung muss man eine spezielle Fachschule für Flugbegleiter besuchen, die nicht in jeder Stadt vorhanden ist.

Die Nachteile bei so einem Beruf sind, dass Langstreckenflügen, oftmals eine tagelange Abwesenheit vom Heimatort zur Folge haben. Zudem muss während der Arbeit die von der Fluglinie vorgeschriebene Uniform mit passendem Schuhwerk getragen werden. Ein Wohnortswechsel ist ein Muss, sodass man in der Nähe seines Heimatflughafens wohnt. Bei Flugangst kann man den Beruf ebenso schlecht ausüben. Ebenso kann auch das Risiko bestehen, dass der Schlafrhythmus gestört wird. Noch ein Nachteil ist die hohe gesundheitliche Belastung. In Luft ist man einer vielfach höheren ungesunden radioaktiven Strahlung ausgesetzt als auf der Erde.

Der Beruf bringt aber auch schöne Seiten mit sich. So ist es ein Beruf, in dem man viel Erfahrungen und Menschenkenntnis sammeln kann. Man sieht andere Länder und Kulturen. Wenn man oben nicht mehr dabei sein will/kann/darf, dann kann man als Bodenpersonal weiter bei der Airline tätig sein. Angehörige einer Fluggesellschaft kommen in der Regel in den Genuss von stark preisreduzierten Flugtickets. Allgemein ist es zudem üblich, dass fliegendes Personal – je nach Rahmenverträgen – weltweit bei touristisch angebotenen Dienstleistungen (wie z. B. Hotel, Mietwagen usw.) Nachlässe und Rabatte erhält. Voraussetzung, um den Beruf auszuüben ist, dass man mindestens 1,60m bis 1,65m sein muss, um die Gepäckfächer zu erreichen. Man sollte sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse besitzen, freundlichen Umgang mit Menschen pflegen und Teamfähigkeit mitbringen. 

15.01.2015
Homburg bietet ab sofort mehr Möglichkeiten für eure Freizeitgestaltung

KOI. Wer jetzt an die japanischen Karpfen denkt, für die Sammler bereit sind bis zu 260.000 Euro zu zahlen, der liegt nicht wirklich falsch. KOI ist aber auch der Name der neuen Kom-bibades in Homburg. Der Name wurde in einem Namenswettbewerb ermittelt, der speziell hierfür ins Leben gerufen wurde.

Das Kombibad selbst ist in zwei Bereiche unterteilt: ein Sauna- und ein Schwimmbereich. Der Saunabereich ist getreu seines Herkunftsnamens im japanischen Stil gehalten. Vorhanden sind unter anderem eine Bio-Sauna, ein Saunagarten mit Relaxbecken, ein Sauna-Restaurant sowie Rasul und Hamam. Besonders hervorzuheben ist der Fächeraufguss mit japanischer Minze und anschließender Tee-Zeremonie. Verschiedene Angebote an Massagen stehen ebenfalls zur Auswahl. Auch der Schwimmbereich hat einiges zu bieten, wie z. B. ein 25-Meter-Sportbecken mit Sprungturm, verschiedene Aqua-Kursprogramme und eine Schaukelbucht. Die Wassertemperatur liegt übrigens stets bei angenehmen 28 bis 30°C.

Die Eintrittspreise variieren – je nachdem ob man nur das Bad oder das Freibad / Kombibad nutzen möchte. Zwei Stunden im Bad kosten für Schüler, Studenten und Auszubildende bei-spielsweise 2,50 Euro. Mehr Informationen bekommt ihr unter http://www.koi-homburg.de/de.