Letzte "Chilly" erschienen!

„Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es so schön war.“ Mit diesen Worten des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez möchten wir uns verabschieden und euch für die langjährige Treue danken. Ab sofort findet ihr die neue Ausgabe des Chilly Magazins an vielen weiterführenden Schulen sowie an ausgewählten Orten im Saarland!

20.01.2016
Afrika, der Nahe Osten und Lateinamerika

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.Von Theresa Mai

Die Sommerakademie 2015 fand dieses Jahr vom 2. bis zum 7. August im Bildungszentrum der Hans Seidel Stiftung in Wildbad Kreuth unter dem Thema „Internationale Politik und Wirtschaft. Chancen, Krise und Konflikte: Afrika, der Nahe Osten und Lateinamerika“ statt.

Das Angebot der Stiftung im Rahmen der Sommerakademie richtete sich an alle interessierte Jugendliche und Heranwachsende, sodass sowohl Schüler aus der Mittel- und Oberstufe, aber auch bereits promovierende Studenten an diesem Programm teilnehmen konnten. Dies sorgte für eine große Vielfalt unter den Teilnehmern, sodass die geführten Diskussionen sehr lebhaft wurden. Das verfolgte Ziel der Stiftung hierbei ist die Vermittlung von breitgefächertem Wissen, was die Teilnehmer zu einem Verständnis über die internationalen Zusammenhänge in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft befähigen soll. Umgesetzt wurde dies durch verschiedene Vorträge von eingeladenen Referenten und durch Informationsbesuche, beispielsweise in die Bayrische Staatskanzlei oder in das bayerische Wirtschaftsministerium. Als Referenten sind hier unter anderem Dr. Gunther Schmid, Prof. Dr. Klaus Georg Binder und Dr. René Rieger namentlich zu nennen. Was ich persönlich sehr interessant und beeindruckend fand, war das Gespräch mit dem ersten Bürgermeister der Stadt Tegernsee Johannes Hagn. Nachdem wir kurz zuvor sehr viel über die Flüchtlingsrouten gesprochen und dazu Informationen erhalten haben, wie mit dem stetig steigenden Strom an neuen Migranten von Seiten der Politik umgegangen wird, war es sehr informativ von Johannes Hagn zu hören, wie denn die Realität vor Ort aussieht. Das veranschaulichte nach den zuvor genannten Zahlen, Fakten und Routen das tatsächliche Problem, das hieraus entstand.

Begleitet wurde die Sommerakademie hauptsächlich durch Herrn Dr. Johannes Urban, welcher als Referatsleiter für Innenpolitik den Freistaat Bayern bei der europäischen Union in Brüssel vertritt. An ihn konnten wir uns wenden, wenn irgendetwas unklar blieb oder etwas nicht angesprochen wurde, was einen selbst jedoch noch interessiert hat. Er begleitete die Teilnehmergruppe durch das gesamte Programm.

Der Höhepunkt der Sommerakademie bildete die Simulation des G7 – Gipfels zur Darstellung eines praktischen Konfliktszenarios, bei dem die Teilnehmer, welche zuvor durch eine schriftliche Beschreibung in ihre Rolle eingewiesen wurden, entweder ein teilnehmendes Land repräsentierten, den Beamtenapparat des Gastgeberlandes oder aber auch die Presse verkörperten. Dadurch wurde die Schwierigkeit, zu einer Lösung zu kommen, welche bereits bei nur sieben Interessensgruppen entstand, deutlich.

Natürlich kann man sich als Schüler in den Sommerferien beziehungsweise als Student in den Semesterferien etwas Besseres vorstellen als die Teilnahme an einer Sommerakademie, in der eine aktive Teilnahme erst die Diskussionen lebhafter werden lässt, insbesondere nachdem dieser Sommer sehr viele und sehr heiße Tage mit sich gebracht hatte. Doch alle Teilnehmer waren am Ende der Sommerakademie der festen Überzeugung, dass es sich für sie und für ihre persönliche Entwicklung gelohnt hat, daran teilzunehmen und würden jederzeit wieder teilnehmen. Zumal es durch die Nähe des Bildungszentrums zum Tegernsee möglich war, am Ende des täglichen Programms ausgiebig baden zu gehen und auch im Freien schließlich noch die letzten Sonnenstrahlen genießen zu können. Natürlich wurden am Ende des Tages auch die umliegenden „Bräustüberl“ durch die Teilnehmergruppe einer genauesten Bierprobe unterzogen.

Bedauerlicherweise kann die Stiftung das Bildungszentrum in Wildbad Kreuth nicht weiter unterhalten, da die Mietbedingungen sich geändert haben, sodass nächstes Jahr die Sommerakademie nicht in Wildbad Kreuth stattfinden kann.

Bild: Hanns-Seidel-Stiftung e.V.