Letzte "Chilly" erschienen!

„Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es so schön war.“ Mit diesen Worten des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez möchten wir uns verabschieden und euch für die langjährige Treue danken. Ab sofort findet ihr die neue Ausgabe des Chilly Magazins an vielen weiterführenden Schulen sowie an ausgewählten Orten im Saarland!

10.01.2016
Zwei Wochen als Sortimentsbuchhändler bei Raueiser

Von Nina Baltes800px-Buchhandlung_Lentner_München_Marienplatz_8_-_Kassentheke

Wie jeder Schüler verbrachte auch ich am Ende der neunten Klasse zwei Wochen in einem Betrieb, um dort mein Betriebspraktikum zu machen. Zu Beginn wusste ich überhaupt mich, wo ich mich bewerben sollte, doch nach langem Überlegen bewarb ich mich schließlich bei mehreren Buchhandlungen und entschied mich letztendlich für die Buchhandlung Raueiser am St. Johanner Markt. Im Vergleich zu anderen großen Buchhandlungen ist diese verhältnismäßig klein, doch gerade diese bewahrten Traditionen haben mich zu meiner Entscheidung gebracht.Am ersten Montag meines Praktikums wurde ich bereits sehr freundlich von allen Mitarbeitern aufgenommen und direkt in das Team integriert, welches aus sieben Mitarbeitern besteht. Der Geschäftsführer, der gleichzeitig auch mein Ansprechpartner war, zeigte mir alle Bereiche. Schon ging’s los, ich durfte meinen Kollegen bei der Arbeit zusehen und mir wurden die einzelnen Aufgaben erklärt. Dazu zählten hauptsächlich das Archivieren von Zeitschriften in ein bestimmtes Computerprogramm, das Auszeichnen von Büchern mit Aufklebern und das Einsortieren bzw. Raussuchen von Büchern. Außerdem wurden mir auch kleinere Aufgaben gegeben wie z.B. Bücher in einem Regal anordnen oder Kartons, in denen die neue Ware geliefert wurde, zerkleinern. Zusammengefasst beschäftigt sich das Praktikum also hauptsächlich mit den administrativen Aufgaben in einer Buchhandlung, der Verkauf von Büchern war mir selbstverständlich noch nicht erlaubt und die Beratung von Kunden war eingeschränkt möglich, da ich noch nicht die erforderliche Erfahrung besaß, Empfehlungen auszusprechen.
Die Arbeit in der Buchhandlung hat mir zu jeder Zeit Freude bereitet und wenn ich einmal nichts zu tun hatte, durfte ich mir ein Buch nehmen und lesen, was auch ein großer Vorteil des Praktikums in einer Buchhandlung ist. Geeignet ist diese Praktikumsstelle also in erster Linie für diejenigen, die gerne lesen und die sich gerne mit Literatur auseinandersetzen. Außerdem sollte eine gewisse Selbstsicherheit vorhanden sein, da es durchaus auch einmal vorkommen kann, dass man ein Gespräch mit fremden Kunden führen muss. Dadurch wurden auch einige meiner Fähigkeiten gefördert, ich bin lockerer und offener im Gespräch mit fremden Menschen geworden, kann mir Arbeit schneller selbstständig erschließen und davon abgesehen habe ich auch viel über Literatur gelernt.

Für meine spätere Berufswahl hat mir das Praktikum insofern geholfen, dass es mich darin bestärkt hat, etwas im Bereich Sprache und Kommunikation auszuwählen. Da mein Praktikum jedoch den Beruf des Sortimentsbuchhändlers repräsentiert, wird dieser für meine Berufswahl nicht in Frage kommen, da ich später studieren möchte.
Ich kann meine Praktikumsstelle weiterempfehlen, doch nur für diejenigen, die wirklich Freude an Büchern und Literatur haben. Abgesehen von meiner Praktikumsstelle finde ich, dass das Praktikum eine gute Möglichkeit ist, einen Einblick in Berufe zu erhalten, auch wenn man diese später nicht ausüben möchte und es ist für zwei Wochen lang eine gute Alternative zur Schule.

Bild: wikipedia, Mattes