Neue "Chilly" erschienen!

„Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es so schön war.“ Mit diesen Worten des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez möchten wir uns verabschieden und euch für die langjährige Treue danken. Ab sofort findet ihr die neue Ausgabe des Chilly Magazins an vielen weiterführenden Schulen sowie an ausgewählten Orten im Saarland!

21.03.2017
Im Fokus: FDP Saar

Heute setzen wir uns für euch mit dem Wahlprogramm der FDP Saar auseinander. Auch in diesem Artikel haben wir die für euch relevanten Themen herausgefiltert. Die FDP Saar verspricht euch die „beste Bildung“ damit ihr all eure Möglichkeiten nutzen und euch frei entfalten könnt. Wie die liberale Partei das schaffen will, erfahrt ihr hier.

Punkt 1: Wahlfreiheiten

Die Partei setzt vor allem auf Wahlfreiheiten: „Ob Sprachenfolge, ob gebundene oder freiwillige Ganztagsschulen, ob G8 oder G9, Eltern, Schüler und Lehrer müssen entscheiden können, welches Konzept für sie am besten passt.“ Schließlich weiß jeder selbst am besten, was ihm liegt und was nicht.

Punkt 2: Ausbau der Versorgung mit Krippen- und Kindergartenplätzen

Außerdem sagen die Liberalen, wie viele andere Parteien auch, dass erfolgreiche Bildung nicht vom Elternhaus abhängen darf und hierfür müssen die passenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dies beginnt mit dem „Ausbau der bedarfsgerechten Versorgung mit Krippen- und Kindergartenplätzen, auch in Tagesrandzeiten, und – sofern notwendig – bis hin zu 24 Stunden am Tag geöffneten Einrichtungen, mindestens einmal pro Landkreis.“ Klingt schon mal gut. Doch wer was wie finanzieren soll, geht aus dem Programm nicht hervor.

Punkt 3: Bessere Ausbildung und Gehälter für Erzieher

Um eine qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung zu gewährleisten, möchte die FDP die Gehälter von Erziehern erhöhen sowie deren Ausbildung verbessern. Zusätzlich möchten sich die Liberalen dafür stark machen, dass „männliche[n] Erzieher[n] und Grundschullehrer[n] […] diese Berufe nähergebracht werden“ um das Defizit an männlichen Bezugspersonen zu beseitigen.

Punkt 4: Gezielte Förderung der deutschen Sprache

Voraussetzung für eine Chancengleichheit stellt für die Partei zunächst einmal die Beherrschung der deutschen Sprache dar. In diesem Zusammenhang strebt die Partei „verpflichtende Sprachtests vor der Einschulung“ an, damit anschließend bei Bedarf eine gezielte Sprachförderung in der Schule angeboten werden kann.

Punkt 5: Wirtschaftslehre als Fach

Die FDP fordert die Einführung der Wirtschaftslehre als Fach „um Schüler für wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge zu sensibilisieren.“

Punkt 6: Unterstützung von Kultureinrichtungen

Da Kultur ein Kernaspekt von Bildung ist, möchte die Partei diesen Bereich weiterentwickeln. Erreicht werden soll dies zum Beispiel dadurch, dass Experten aus dieser Branche (Künstler, Lehrende, Studis) vermehrt in Schulen und Einrichtungen frühkindlicher Bildung auftreten und Konzerte, Theaterbesuche oder Museen zu Lernorten werden „um Kindern jenseits des Bildungshintergrunds ihrer Eltern die Teilhabe am kulturellen Erbe zu ermöglichen.“ Hierbei möchte die FDP einen kostenlosen, sogenannten „Museumspass“ einführen, damit Schülerinnen und Schüler kostenfreien Zugang zu saarländischen Museen erhalten.

Punkt 7: Gesunde Lebensweise

Auch auf das Thema „gesunde Ernährung“ legt die Partei großen Wert. Darüber sollen Schüler ausreichend informiert werden.

Punkt 8: Förderung digitaler Kompetenzen

Die Partei möchte erreichen, „dass Kinder und Jugendliche frühzeitig und kompetent im Umgang mit diesen Medien geschult werden.“ Doch in diesem Bereich weisen saarländische Schulen noch enorme Defizite auf und genau das möchte die FDP ändern, indem sie sich für mehr Medienkompetenz in der Schule einsetzt. „Das heißt nicht nur Lernen mit digitalen Medien, sondern auch Lernen über digitale Medien.“

Punkt 9: Minimierung der Ausfallzeiten in Schulen

Punkt 10: Inklusion durch entsprechende pädagogische Angebote und Ressourcen

Punkt 11: Zukunftsperspektiven für Referendare

Die FDP möchte durch bessere Zukunftsperspektiven die Anzahl der Referendare, die das für angehende Lehrer noch unattraktive Saarland häufig verlassen, reduzieren. Außerdem fordern die Liberalen „stärkere Anreize für Lehrkräfte, sich fortzubilden.“

Punkt 12: Hochschulen als Basis für Wachstum und Zukunft des Landes

Die Streichung von nachgefragten Studiengängen lehnt die FDP entschieden ab. Außerdem soll die Attraktivität der Hochschulen verbessert werden um bessere Lernbedingungen zu schaffen. Zudem setzt sich die Partei für eine Politik ein, „die in erster Linie auf eine gute Ausbildung der Absolventen abzielt, und nicht allein auf eine hohe Absolventenanzahl.“ Die Partei fordert darüber hinaus eine stärkere Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen, dabei sollen sich Forschung und Lehre an unseren Hochschulen vermehrt am Bedarf der regionalen Wirtschaft orientieren.

Punkt 13: Lebenslanges Lernen

Die FDP Saar fordert ein Landesprogramm mit dem bevorzugt online-basierte Weiterbildungsangebote erarbeitet werden sollen.

 

Das komplette Wahlprogramm findet ihr hier: https://www.fdp-saar.de/landtagswahl/wahlprogramm/

 

Foto Oliver Luksic: FDP-Bundesgeschäftsstelle (R. Kowalke) / https://de.wikipedia.org/wiki/Oliver_Luksic#/media/File:Luksicoliver.jpg