Macht mit bei Chilly!

Journalistische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Anmeldung unter post [at] chilly-magazin [dot] de, Telefon 0681/9681487 oder spontan vorbeikommen.

27.09.2015
Den Planeten ernähren – Energie für das Leben
Der deutsche Pavillon

Der deutsche Pavillon

Skandale um Korruption und organisierte Kriminalität überschatteten die Eröffnung der internationalen Weltausstellung, die Mailand nach 1906 nun zum zweiten ausrichtet. Doch trotz der gewalttätigen Ausschreitungen im Vorfeld wurde alles rechtzeitig zum 1. Mai diesen Jahres auf dem Gelände fertig gestellt und die Besucher konnten kommen.

Obwohl nicht-technische Themen bereits in früheren Jahren zum Expo-Motto auserkoren wurden, dreht sich die noch bis zum 31. Oktober stattfindende Ausstellung rund um das Zivilisationsprojekt „Ernährung der Menschheit“. Globale Probleme wie das enorme Bevölkerungswachstum, die Unterernährung von hunderten Millionen Menschen, fehlender Zugang zu sauberem Trinkwasser, Überfischung der Meere usw. sind schließlich Grund genug, den Blick endlich darauf zu richten! Stellt sich nun die Frage, wie die 140 Teilnehmerländer dieses komplexe Thema in ihren Pavillons umsetzen…

Das Symbol der Hoffnung, ein 37 Meter hoher „Baum des Lebens“, inmitten eines künstlichen Sees erinnert viele der etwa 20 Millionen Besucher in den Abendstunden eher an Las Vegas als an nachhaltige Wirtschaft. Die Schönheit der multimedialern Welt, verbunden mit landestypischen Speisen und Getränke kann nahezu in jedem Pavillon bewundert und getestet werden!
Sei es das Gastgeberland mit den Spiegelsälen im Palazzo Italy, die Werbefilme auf riesigen Videowänden der Iren oder die weißen Segel im deutschen „Feld der Ideen“: Unterhaltung steht wie so oft an erster Stelle.

Wer genau hinschaut, entdeckt zwischen Futterständen und Kirmesbuden dann doch den Öko-Gedanken einiger Länder mit Lerneinheiten zu Ökologie und Landwirtschaft wie z.B. die Biotechnologie im japanischen Pavillon oder Tipps zum verantwortungsbewussten Lebensmitteleinkauf der Deutschen.

Ob die geringe Besucherzahl ein Indikator für die Umsetzung des Mottos ist, muss jeder selbst entscheiden. Hunger leiden müssen die Besucher allerdings nicht: Die meist gestellte Frage auf der EXPO lautet schließlich „Was hast du gegessen?“

Weitere Informationen:
www.expo2015.org/it

Foto: Wikipedia, Davric