Macht mit bei Chilly!

Journalistische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Anmeldung unter post [at] chilly-magazin [dot] de, Telefon 0681/9681487 oder spontan vorbeikommen.

23.11.2018
Shop till you drop

Von Jana Jank und Jadena Heidemann vom SBBZ St. Wendel

Prozente, überfüllte Läden, große Menschenmassen – weltweit ist der „Black Friday“ wieder in vollem Gange. Heute, am 23. November 2018, werden viele Menschen erneut von zahlreichen Angeboten angelockt.
In den 1960er Jahren wurde in den USA der Begriff „Black Friday“ erstmals verwendet. Dieser Begriff entstand damals durch die großen Verkehrsstaus und Menschenmassen in den Städten, einen Tag nach Thanksgiving, die sogenannte „Schwarze Masse“. Auch die „schwarzen Zahlen“ waren Grund für die Begriffsbildung von „Black Friday“, da viele Läden durch diesen Tag starke Umsätze verzeichneten. Dieser Tag ist einer der umsatzstärksten Tage im Jahr bei den Amerikanern, wodurch sich oft auch Verluste aus den vorherigen Monaten ausgleichen.
2006 wurde dieser Tag erstmals durch die Marke „Apple“ nach Deutschland gebracht. Apple dachte sich: Wenn dies in Amerika funktioniert, warum nicht auch in Deutschland umsetzen? Diese boten in den Apple-Stores und in ihrem Onlineshop in Deutschland die gleichen Angebote an, wodurch ebenfalls große Umsätze gemacht wurden. Von solchen Angeboten wurden nach und nach immer mehr Online-Händler und sämtliche Läden angesprochen. Vor allem in Online-Shops werden zahlreiche Sale-Aktionen 24 Stunden lang angeboten. Dazu gehören Modestores wie Zalando & Asos, Elektronikläden wie Saturn & MediaMarkt und sämtliche Markenshops.
Einer der größten Online-Shops, Amazon, revolutionierte dazu noch die sogenannte „Cyber Monday- Woche“. Dabei bietet der Online-Händler nicht nur am berühmten Black Friday, sondern eine komplette Woche lang eine Menge Angebote an, die bis zu 50% reduziert sind.
Viele nutzen diesen Tag aus, besonders um in der Vorweihnachtszeit Schnäppchen zu ergattern, denn zu allen Kategorien ist immer etwas zu finden.