Letzte "Chilly" erschienen!

„Weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lächle, weil es so schön war.“ Mit diesen Worten des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez möchten wir uns verabschieden und euch für die langjährige Treue danken. Ab sofort findet ihr die neue Ausgabe des Chilly Magazins an vielen weiterführenden Schulen sowie an ausgewählten Orten im Saarland!

20.11.2018
Ein 100-jähriger Weg zu mehr Gleichberechtigung für Frauen in Deutschland

Vor 100 Jahren, am 12. November 1918, hat sich die Arbeit vieler engagierter Frauen ausgezahlt und das aktive sowie passive Wahlrecht wurden in Deutschland auch für Frauen eingeführt. Am 19. Januar 1919 konnten in Deutschland erstmals Frauen wählen und gewählt werden, dabei gingen 82 % der wahlberechtigten Frauen zur Wahl, 300 Frauen hatten sich selbst zur Wahl gestellt – tatsächlich gewählt wurden 37 von ihnen. „Auch heute ist die Zahl der Frauen in Parlamenten zu niedrig. Als ich 1994 in den Landtag gewählt wurde, waren wir dort in allen Fraktionen mit insgesamt 19 Frauen von 51 Parlamentariern vertreten. Heute sind es 16 Frauen in einem Parlament mit ebenfalls 51 Sitzen. Wir müssen Frauen wieder dazu animieren, ihre Interessen auch in der Politik zu vertreten.“
Ein in dieser Tendenz vergleichbares Bild zeichnet eine Studie im Auftrag der Gleichstellungsministerkonferenz. Diese besagt, dass lediglich 11,4 Prozent der 437 Verwaltungsspitzen in den Landkreisen, Stadtkreisen und kreisfreien Städten mit Frauen besetzt sind.
Wichtige Grundpfeiler zu mehr Gleichberechtigung sind jedoch gesetzt: seit 1949 ist im Grundgesetz verbrieft, dass „Männer und Frauen […] gleichberechtigt“ sind, dazu gab es 1957 das erste Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau, das zum Ziel hatte, die Grundgesetz festgeschriebene Gleichberechtigung von Frau und Mann im Bundesrecht umzusetzen, seit 2016 existiert die gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte in den rund 100 größten Dax notierten mitbestimmungspflichtige Unternehmen und seit nunmehr 13 Jahren hat Deutschland eine Bundeskanzlerin. Der Frauenanteil in Bundes-, Landes- und kommunalen Parlamenten hat sich dadurch nicht nur quantitativ ausgeweitet, sondern es wurden auch neue Politikfelder für Frauen zugänglich. Mit dazu beitragen die festgeschriebenen Quoten, oder das Quorum für einen bestimmten Anteil an Frauen innerhalb der meisten demokratischen Parteien. Frauen in Politik und Wirtschaft zeigen, dass es eine reale Möglichkeit für Frauen gibt, Spitzenämter zu bekleiden und das Bild für Frauen in der deutschen Gesellschaft zu prägen. Bei den Bundestagswahlen 2017 waren von 61,5 Mio. Wahlberechtigten rund 31,7 Millionen Frauen und nur 29,8 Mio. Männer.
Ministerin Monika Bachmann betont: „Das Interesse von Frauen an der Politik ist definitiv gegeben, jetzt müssen sich die Frauen endlich trauen sich auch zur Wahl zu stellen. Das Wahlrecht ist der Schlüssel zur Gleichberechtigung, um teilzuhaben, um mitzugestalten und um mitzuentscheiden, in welcher Gesellschaft wir leben möchten.“

Zahlen – Daten – Fakten:
• 1873: Hedwig Dohm forderte als erste Frau das Frauenwahlrecht in Deutschland
• 12. November 1918: Frauen in Deutschland erhalten durch den Rat der Volksbeauftragten das aktive und passive Wahlrecht
•30. November 1918: aktives und passives Wahlrecht für Frauen werden gesetzlich fixiert
• 19. Januar 1919: Frauen können bei der Wahl der Deutschen Nationalversammlung erstmals ihr Wahlrecht auf nationaler Ebene nutzen sowie erstmals gewählt werden. Die Wahlbeteiligung der Frauen lag bei 82%. 37 weibliche Abgeordnete aus 300 Kandidatinnen ziehen in das Parlament ein. Insgesamt gab es 423 Abgeordnete
• 19. Februar 1919: Marie Juchacz spricht als erste Frau in einem deutschen Parlament (Weimarer Nationalversammlung)
• 23. Mai 1949: Juristin Elisabeth Selbert erwirkt Einbindung der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ im Grundgesetz als Verfassungsgrundsatz (Absatz 2) aufgenommen.
• 5. Oktober 1947: Dem ersten Landtag des Saarlandes (1947 – 1952) gehörten in der 1. Wahlperiode vier Frauen an bei insgesamt 50 Abgeordneten (8 %).
• 14. August 1949: Bei der ersten Bundestagswahl ziehen 31 Frauen neben 378 Männern in den Bundestag ein (6,8 %).

Weitere Infos: www.soziales.saarland.de